IVF und Eizellspende in Russland

Inhaltsverzeichnis

IVF in Russland - grundlegende Informationen

Eizellspende in Russland

Kurzinformation zur IVF von Spendereiern in Russland
3,800-7,000 Kostenspanne für Eizellspenden in Russland
  • Eizellspendezyklen pro Jahr1
    4,335
  • Durchschnittliche Erfolgsraten bei Eizellspenden2
    47.3%
  • Eizellspende
    Anonym
  • Verfügbarkeit von Spendern
    Kaukasisch, skandinavisch, asiatisch
IVF und Eizellspende in Russland - Verfügbarkeit und Grenzen
Maximales Alter Patient - FrauKeine Beschränkung
nicht gesetzlich festgelegt, von jeder Klinik individuell entschieden
IVF-Behandlungen für alleinstehende FrauenErlaubt
IVF-Behandlungen für weibliche gleichgeschlechtliche PaareNicht erlaubt
Auswahl des GeschlechtsNur zulässig, wenn medizinische Gründe vorliegen
Aus Gründen des Familienausgleichs nicht erlaubt
Maximale Anzahl der zu transferierenden Embryonen
IVF mit gespendeten Eizellen
2
Maximale Anzahl der zu transferierenden Embryonen
IVF mit eigenen Eizellen
2
Eizellspende - AnonymitätAnonym
Einige Merkmale, Vorgeschichte und Fähigkeiten können dem Empfänger offenbart werden - je nach Entscheidung der Klinik
Verfügbarkeit von EizellspendernSehr gut
Alter der Eizellspenderin18-35
Maximale Anzahl von Spenden pro EizellspenderinNicht festgelegt
Samenspender - maximales Alter35
Maximale Anzahl von Kindern, die von ein und demselben Samenspender geboren werdenNicht festgelegt
IVF-Kliniken in RusslandIVF-Kliniken in Russland prüfen >>>
Quellen: Gesetzgebung und Rückerstattung von ART- und IUI-Behandlungen in Europa >>> | Leitfaden für IVF-Patienten im Ausland, WhereIVF.com >>>

Warum IVF in Russland?

Russland – berühmt für seine reiche Geschichte, seine stolze Kultur und eine der führenden Volkswirtschaften der Welt, ist das Land auch die Heimat eines der umfangreichsten Gesundheitssysteme der Welt. Seit dem Zerfall der Sowjetunion haben private Kliniken und medizinische Zentren ihre Türen für ausländische Patienten geöffnet und locken sie mit beeindruckenden Versorgungsstandards an. Heute haben Patienten aus der ganzen Welt Zugang zu IVF-Behandlungen in Russland. Kein Wunder, denn in Russland gibt es über 160 IVF-Kliniken, die attraktive Preise für IVF-Behandlungen und hilfsbereites medizinisches Personal, das fließend Englisch spricht, anbieten.

Gründe, für IVF oder Eizellspende nach Russland zu gehen

IVF-Kliniken in Russland

Laut dem letzten Bericht der Europäischen Gesellschaft für menschliche Fortpflanzung und Embryologie (ESHRE) gab es in Russland in jenem Jahr 199 Kliniken, die IVF-Behandlungen anboten, von denen 151 ESHRE über die Ergebnisse ihrer Behandlungen berichteten. Die Kliniken, die IVF-Programme für internationale Patienten anbieten, befinden sich hauptsächlich in Moskau und St. Petersburg.

Um legal auf russischem Territorium tätig sein und Aufgaben im Bereich der assistierten Reproduktion erfüllen zu können, müssen IVF-Zentren in Russland zwei Lizenzen erhalten:

  • eine von den lokalen Behörden
  • und der andere aus dem Bundesdistrikt.

Die meisten – aber nicht alle – russischen Kliniken übermitteln auch Daten über ihre Behandlungen an die ESHRE, die wiederum die Ergebnisse in Jahresberichten zusammenfasst. Leider werden diese Berichte erst mit erheblicher Verzögerung veröffentlicht.

Die Russische Vereinigung für menschliche Fortpflanzung verwaltet ein landesweites Register der IVF-Zentren in Russland und veröffentlicht ihre eigenen Jahresberichte, die etwas häufiger als ihre ESHRE-Kollegen veröffentlicht werden. 

Verfügbare Kliniken in Russland

Fruchtbarkeitsbehandlungen in Russland

Die russischen Kliniken betreuen eine Vielzahl von Patienten: sowohl verheiratete als auch unverheiratete heterosexuelle Paare und alleinstehende Frauen. Die geltende Gesetzgebung erkennt gleichgeschlechtliche Beziehungen jedoch nicht an. Einer der interessantesten Aspekte der IVF in Russland ist die Tatsache, dass es keine festgelegte Altersgrenze für Behandlungen gibt. Aus diesem Grund greifen die Kliniken häufig auf die von internationalen Beratungsgremien wie ESHRE empfohlenen Grenzen zurück. Fragen Sie bei der Auswahl einer Klinik unbedingt nach deren Altersgrenzen.

Die russische Gesetzgebung unterscheidet sich von der in anderen europäischen Ländern, da sie sowohl anonyme als auch „nicht-anonyme“ Spendenbehandlungen zulässt. Aber lassen Sie sich nicht vom Namen täuschen – Sie werden Ihren Spender nicht treffen und weder seinen Namen noch seine Adresse erfahren. Sie können jedoch Zugang zu ihren Bildern erhalten – sowohl als Erwachsener als auch als Kind – zusammen mit ihren körperlichen Merkmalen und anderen zusätzlichen Informationen, wie z.B. einer Aufnahme ihrer Stimme. Die genaue Menge und Art der Informationen ist jedoch von Klinik zu Klinik unterschiedlich.

Es stehen auch anonyme Behandlungen zur Verfügung, die in ähnlicher Weise funktionieren wie die in europäischen Kliniken angebotenen Behandlungen; die Spender werden auf der Grundlage des Phänotyps des Patienten ausgewählt. Es gibt jedoch kein landesweites Spenderregister; die Kliniken führen ihre eigenen Spenderdateien.

Was die modernen Diagnoseverfahren im Bereich der IVF betrifft, so stehen den Patienten PID und PGS zur Verfügung – ebenso wie ICSI, Assisted Hatching oder Embryotransfer und Vitrifikation. Die Geschlechtsselektion ist erlaubt, allerdings nur in Fällen, in denen das Kind wahrscheinlich eine genetische Störung erben würde, die durch Geschlechtschromosomen übertragen wird. Im Gegensatz zu den meisten anderen Ländern bietet Russland auch Leihmutterschaft an.

IVF für lesbische Paare in Russland

IVF-Behandlung für gleichgeschlechtliche weibliche Paare ist in Russland nicht erlaubt.

Eizellspende in Russland

Wenn Sie eine Fruchtbarkeitsbehandlung im Ausland in Betracht ziehen, könnte Russland eine perfekte Lösung für Sie sein. Die große Bevölkerungszahl des Landes sorgt für einen vielfältigen Spenderkreis – sowohl europäische als auch asiatische Phänotypen stehen zur Verfügung, mit einer leichten Dominanz der ersteren, was die ethnische Zusammensetzung des Landes widerspiegelt. Russland verfügt nicht über ein nationales Spenderregister; stattdessen unterhält jede Klinik ihre eigene Datenbank.

Eizellspender-Informationen in Russland verfügbar

Die eher liberalen Gesetze Russlands erzwingen keine Anonymität bei der Spendenbehandlung. Das bedeutet, dass Patienten Zugang zu viel detaillierteren Informationen über ihren Spender erhalten. In einigen russischen Kliniken kann der Patient zum Beispiel Bilder des Spenders als Baby sehen, eine Aufnahme seiner Stimme hören und vieles mehr. Die Grenze wird normalerweise bei den persönlichen Daten des Spenders gezogen: Name und Adresse. Trotz der Möglichkeit nicht-anonymer Spenden führen viele Kliniken Behandlungen immer noch anonym durch.

Qualifikationen von Eizellspendern

Die Vorschriften sind jedoch nicht lasch, wenn es um den Qualifikationsprozess der Spender geht. Samen- und Eizellspenderinnen müssen zwischen 18-35 Jahre alt sein und sich laut Gesetz einer gründlichen Untersuchung unterziehen.

Gesetzlich vorgeschriebene Qualifikationstests für Spenderinnen:

  • HIV 1 und 2
  • Hepatitis B und C
  • Syphilis
  • Klinisches Blutbild
  • STD-Tests auf Chlamydien, Gonorrhoe, Mykoplasma, Ureaplasma, Trichomonaden, Zytomegalievirus, Herpes simplex 1 und 2
  • Anti-Röteln, Anti-CMV, Anti-HSV-Tests

Darüber hinaus benötigt ein potenzieller Spender auch eine Erklärung seines Hausarztes, in der bestätigt wird, dass keine gesundheitlichen Probleme vorliegen, die zu Komplikationen während des Spendeprozesses führen könnten. Auch eine psychologische Untersuchung ist erforderlich – dies stellt sicher, dass der Spender die Konsequenzen und Auswirkungen seiner Entscheidung versteht.

Es gibt keine Empfehlung oder Richtlinie für die Anzahl von Eizellspenden oder Nachkommen.

Embryonenspende in Russland

Embryonenspende ist in Russland erlaubt – die Wartezeit kann von Klinik zu Klinik variieren.

IVF-Kosten in Russland

Die IVF-Behandlung in Russland wird aufgrund der angemessenen Kosten oft von ausländischen Patienten gewählt. Das Land bietet Ergebnisse und einen Behandlungsstandard, der mit den Kliniken in Westeuropa vergleichbar ist – zu erschwinglicheren Preisen. Es genügt zu erwähnen, dass die Kosten für einen IVF-Zyklus mit einer eigenen Eizelle in Russland zwischen 2.000 und 5.000 Euro liegen, während IVF mit gespendeten Eizellen in Russland zwischen 3.800 und 7.000 Euro kosten kann.

Quellen: Leitfaden für IVF-Patienten im Ausland, WhereIVF.com >>> | Bericht über Patientenbefragungen 2013-2019, Fertility Clinics Abroad Ltd., Edinburgh, August 2019 | Bericht über Patientenbefragungen 2013-2019, IVF Media Ltd., Dublin, August 2019

Seien Sie sich bewusst, dass einige Kliniken möglicherweise nicht so transparent wie andere sind, was zusätzliche Kosten und Gebühren betrifft, die sich im Laufe der Behandlung ansammeln können. Erkundigen Sie sich unbedingt bei Ihrer Klinik, ob diese Kosten in ihrem Preisangebot enthalten sind:

  • das Honorar der Spenderin, ihre Medikamente und Untersuchungen (falls Sie an einer Eizellspende interessiert sind)
  • Eizellentnahme
  • Spermagewinnung und Spermaaufbereitung
  • ICSI
  • IVF-Erweiterungen (Techniken im IVF-Labor)
  • Übertragung von Blastozysten
  • Vitrifikation (Einfrieren) und Lagerung von
  • Embryonen/Blastozysten
  • Eingefrorener Embryotransfer

IVF-Erfolgsraten in Russland

Die meisten IVF-Einheiten in Russland reichen ihre Ergebnisse regelmäßig bei der Europäischen Gesellschaft für menschliche Fortpflanzung (ESHRE) ein. Die von russischen Kliniken gemeldeten Ergebnisse werden zusammen mit denen aus anderen europäischen Ländern in einem jährlichen Gesamtbericht zusammengefasst.

Überprüfen Sie die Erfolgsraten russischer Eizellspenden im Vergleich zu anderen beliebten IVF-Zielen gemäß dem neuesten Bericht der ESHRE.

Erfolgsraten von Eizellspenden* pro Frauenalter in Europa – beliebte Länder
Land / Alter der Frau<3435-39≥40
Spanien53.8
57.4
53.7
Tschechische Republik44.741.040.2
Griechenland59.658.954.3
NordzypernKeine Daten / nicht von ESHRE gesammelt
Ukraine64.366.361.9
Russland46.745.542.8
Portugal43.746.449.2
Polen45.344.240.3
Lettland100.0*16.7*7.7*
Vereinigtes Königreich41.944.041.8
*Schwangerschaftsraten pro Embryotransfer. Quelle: ART in Europa, 2016: von ESHRE aus europäischen Registern generierte Ergebnisse >>> | *Für Lettland wurden nur 101 ED-Zyklen gemeldet – nicht genug Daten.

IVF-Gesetze und Akkreditierung von Kliniken in Russland

Das Gesundheitsministerium erließ die Verordnung Nr. 107N im August 2012 erlassen. Dieses Dokument dient als rechtliche Grundlage für alle Behandlungen der assistierten Reproduktion im Land und gilt für jeden Bundesstaat in Russland. Das Gesetz legt das ordnungsgemäße Verfahren zur Diagnose von Unfruchtbarkeit (Teil 2, Artikel 8 bis 19), Indikationen und Kontraindikationen für die Anwendung von IVF-Verfahren (Teil 3, Artikel 20 bzw. 21) sowie die Grundzüge eines grundlegenden IVF-Zyklus fest. Später werden die Regeln für Eizell-, Samen- und Embryonenspenden sowie die medizinischen Anforderungen an die Spenderinnen beschrieben.

Russische Kliniken müssen zwei Lizenzen erwerben, um arbeiten zu können: eine, die von den lokalen Behörden erteilt wird, und eine zweite, die vom föderalen Bezirk erteilt wird und die es der Klinik erlaubt, Aufgaben im Bereich der assistierten Reproduktion zu erfüllen. Um beide Lizenzen zu erwerben, müssen die Kliniken strenge Inspektionen bestehen. Die Anhänge 1 und 2 der Verordnung 107N des Gesundheitsministeriums definieren die Verfahren, die von einer IVF-Klinik durchgeführt werden.

Die Russische Vereinigung für menschliche Fortpflanzung (RAHR) führt ein landesweites Register der Kliniken und medizinischen Zentren, die Behandlungen im Bereich der assistierten Reproduktion durchführen. Wie ESHRE veröffentlichen sie Jahresberichte, in denen die Wirksamkeit von IVF-Behandlungen in Russland detailliert beschrieben wird. 

IVF in Russland – Häufig gestellte Fragen (FAQ)

Wie viel kostet die IVF-Behandlung in Russland?

Die Kosten für einen IVF-Zyklus mit einer eigenen Eizelle liegen in Russland zwischen 2.000 und 5.000 €, während ein Eizellspendezyklus zwischen 3.800 und 7.000 € kosten kann. Wenn man Russlands fortschrittliche IVF-Verfahren und das Personal englischsprachiger Kliniken berücksichtigt, ist es immer noch deutlich billiger als z.B. in Spanien oder sogar in Lettland.

Welche Art von IVF-Behandlung ist in Russland gesetzlich erlaubt?

In Russland ist die IVF-Behandlung sowohl für verheiratete und unverheiratete verschiedengeschlechtliche Paare als auch für alleinstehende Frauen verfügbar. Es gibt weder für weibliche noch für männliche Fruchtbarkeitspatienten eine gesetzliche Altersgrenze. Die genetische Präimplantationsdiagnostik (PGS/D) wird den Patienten häufig angeboten, ebenso wie ICSI, Assisted Hatching oder Embryotransfer und Vitrifikation. Erlaubt sind die Geschlechtsauswahl aus medizinischen Gründen und die Leihmutterschaft. Russland erlaubt nicht-anonyme Spenden, was bedeutet, dass die Wunscheltern Bilder eines Spenders als Kind oder Erwachsener sehen oder ihre Stimme hören können. Auch eine anonyme Spende ist möglich.

Wie hoch sind die IVF-Erfolgsraten in Russland?

Laut dem Bericht ESHRE 2014 lagen die Gesamtgeburtenraten für IVF mit eigenen Eizellen in Russland bei 34,1% (für Patientinnen unter 35 Jahren), 25,9% (für Patientinnen im Alter von 35-39 Jahren) und 14,5% (für Patientinnen über 40). Die Geburtenrate bei der IVF-Behandlung mit gespendeten Eizellen betrug 48,0% für alle Altersgruppen.

Welches sind die Städte, die in Russland am häufigsten für eine IVF-Behandlung ausgewählt werden?

In Russland gibt es über 160 Fertilitätskliniken, und die meisten davon befinden sich in Moskau und St. Petersburg. Verständlicherweise sind dies die Städte, die am häufigsten von ausländischen IVF-Patienten gewählt werden.

Welche wichtigen Gesetze regeln die IVF-Behandlung in Russland?

Die gesetzliche Grundlage für alle Behandlungen der assistierten Reproduktion in Russland ist die Verordnung Nr. des Gesundheitsministeriums. 107N, ausgestellt im August 2012. Sie enthält die rechtlichen Verfahren zur Diagnose von Unfruchtbarkeit, Indikationen und Kontraindikationen für die Anwendung von IVF-Verfahren, definiert die von IVF-Kliniken durchgeführten Verfahren und beschreibt auch einen grundlegenden IVF-Zyklus, Regeln für die Ei-/Sperma-/Embryonenspende und medizinische Anforderungen an die Spenderinnen.

Wo kann ich Informationen über IVF-Kliniken in Russland finden?

Die Russische Vereinigung für menschliche Fortpflanzung (RAHR) verwaltet ein landesweites Register der IVF-Kliniken und medizinischen Zentren in Russland und veröffentlicht Jahresberichte, in denen die Wirksamkeit ihrer Behandlungen detailliert beschrieben wird. Sie sind unter folgendem Link zu finden: http://www.rahr.ru/registr_otchet.php

Falls Sie Hilfe bei der Auswahl des IVF Eizell Spende Zentrums im Ausland brauchen Nehmen Sie sich 3 Minuten Zeit. 

Man kann mindestens ein paar Stunden einsparen.

Falls Sie nach einer Eizell Spende Klinik im Ausland suchen, verwenden Sie EizellspendeFreunde einzigartiges Patientenhilfsmittel – Klinik Auswahl Test.Wir analysieren Ihre Bedürfnisse, Verfügbarkeit der Eizellspenderin, Wunschreiseziel und finden die passende IVF Klinik für Sie.

In diesem Artikel verwendete Ressourcen
Aleksander Wiecki

Aleksander Wiecki

Aleksander ist Spezialist für Marketing, Manager für Patientenerfahrung und Verfechter der Transparenz und Wahrheit der IVF-Behandlung. Er verfügt über fundiertes Fachwissen und Hintergrund in der IVF-Industrie, einschließlich IVF-Kliniken, genetischen Labors und IVF-Patienten. Aleksander ist der festen Überzeugung, dass es eine Kluft zwischen IVF-Patienten und IVF-Kliniken gibt. Es ist diese Lücke, in der Patienten auf die häufigsten Fallen der IVF-Behandlung hereinfallen könnten. Deshalb brauchen Patienten Hilfe und Unterstützung, die sie von IVF-Kliniken nicht unbedingt erhalten. Die Unterstützung, die von einer objektiven, vertrauenswürdigen und zuverlässigen Quelle kommt. Aleksander ist regelmässiger Gast bei den Jahrestagungen der ESHRE, der Fertility Show in London, dem Fertilitätsforum, dem IMTJ - Medical Travel Summit und Fertilitätsausstellungen und -konferenzen auf der ganzen Welt.