7 Fakten die man über Eizellspende Erfolgsquoten wissen muß
Suchen Sie die "beste" Kinderwunschklinik im Ausland?
Wir analysieren Ihre Bedürfnisse, die Behandlungsmöglichkeiten, die bevorzugten Reiseziele und finden die besten Kinderwunschkliniken für Sie.

7 Fakten die man über Eizellspende Erfolgsquoten wissen muß – die Wahrheit, die Kliniken verschweigen

7 Fakten die man über Eizellspende Erfolgsquoten wissen muß - die Wahrheit, die Kliniken verschweigen

Wenn Sie nach einer Klinik suchen, die IVF Behandlung mit Spendereizellen anbietet und sich wundern was die IVF Spendereizellen Erfolgsquoten sind, lesen Sie unseren Artikel.

Bei der Analyse der Internetforen ist leicht zu erkennen, dass die meisten Patienten auf der Suche nach einer Klinik zwei wichtige Fragen stellen:

  • Wie hoch ist die Erfolgsrate für IVF mit Spendereizelle?
  • Wie viel kostet die Behandlung?

Konzentrieren wir uns auf der ersten Frage – die Erfolgsraten der IVF mit Spendereizellen. Wenn man die erste Frage in einem Internetforum stellt, bekommt man eine von zwei Antworten, entweder „sehr gut – erfolgreich!“ und „nicht gut – erfolglos!“ Leider macht diese Information die Wahl der Kinderwunschklinik nicht leichter. Internetforen können eine gute Quelle für inhaltsreiches Wissen sein, aber leider nicht für das Verständnis der grundlegenden Bedeutungen der Erfolgsquoten einer IVF mit Spendereizelle, die Fähigkeit eine von der Klinik publizierte Statistik zu lesen und zu wissen auf was man achten muss – verlangt mehr als ein einfaches „erfolgreich“ oder „erfolglos.“

Gibt es also irgendetwas im Zusammenhang mit der Wahrscheinlichkeit, mit Spendereizelle schwanger zu werden, was Kliniken Ihnen nicht sagen möchten? Ja… es gibt viele Dinge, die Kliniken Ihnen nicht sagen werden – der Fruchtbarkeitssektor ist sehr wettbewerbsfähig und Kliniken reagieren empfindlich auf den Austausch von Informationen, von denen sie glauben, dass sie einer anderen Klinik zugute kommen könnten! Sie wissen, wonach der Patient sucht (das wissen wir) – es ist die IVF-Erfolgsrate, und diese Rate kann auf verschiedene Weise gefördert werden, was wiederum seinen Wert steigern kann.

IVF mit Spendereizellen Erfolgsquoten – was bedeuten die Statistiken?

Die Erfolgsraten von Eizellspende geben den prozentualen Anteil der Wirksamkeit der Fruchtbarkeitsbehandlung bei IVF mit Spendereizelle an. . Mit anderen Worten, sie zeigen Schwangerschaftsraten unter Verwendung von Spendereizellen – welche Anzahl von Patientinnen nach einer Fruchtbarkeitsbehandlung (1 IVF-Zyklus) schwanger werden oder (je nach Darstellungsmethode) ein Kind zur Welt bringen. Solche Daten werden normalerweise unabhängig vom Alter der Frau als gleicher Prozentsatz dargestellt. Wenn der Wirksamkeitswert beispielsweise 51% beträgt, bedeutet dies, dass 51 von 100 behandelten Patienten schwanger werden (oder gebären), je nachdem, wie die Statistik berechnet wurde.

Hängt die IVF-Erfolgsrate bei Spendereizelle vom Alter der Frau ab?

Bei einer Fruchtbarkeitsbehandlung mit Eizellspende ist das Alter der Frau nicht sehr wichtig. Kurz gesagt, die Erfolgsraten bei der Eizellspende sind für die Altersgruppe jedes Patienten mehr oder weniger ähnlich.

Im Folgenden stellen wir Beispiele für Eizellspende-Erfolgsraten unter Berücksichtigung des Alters der Frau vor, die auf der Grundlage des SART Predictor – IVF-Rechners entwickelt wurden. SART Predictor verwendet eine sehr große Datenbank von Zyklen: fast 500.000 IVF-Zyklen in den USA seit 2006. Nach der Eingabe der entsprechenden Werte in den IVF-Rechner und der Änderung des Alters einer Frau auf über 45 Jahre, sinken die Statistiken im Durchschnitt um ein Prozent für jedes Lebensjahr.

Die folgenden Ergebnisse beziehen sich auf Lebendgeburten und nicht auf Schwangerschaftsraten pro Transfer, daher ist dies die wichtigste Information zur Behandlungsstatistik, die eine Patientin erhalten kann.

Die „IVF mit Eizellspende“-Erfolgsraten wurden für einzelne Altersgruppen von Frauen mit den folgenden Annahmen entwickelt:

  • Die Ursache der Unfruchtbarkeit: Verminderte Eierstockreserve
  • Größe und Gewicht der Frau: 1,65 m, 69 kg
  • Frühere Schwangerschaften: Nein.
Wahrscheinlichkeit einer Lebendgeburt pro Alter der Frau
IVF mit gespendeten Eizellen, Wahrscheinlichkeit einer Lebendgeburt pro Alter der Frau Die Ursache der Unfruchtbarkeit: Verminderte Eierstockreserve, Größe und Gewicht der Frau: 1,65 m, 69 kg, Keine früheren Schwangerschaften

Erfolgsraten bei IVF mit Spendereizellen – frische Eizellen vs. eingefrorene Eizellen

Patienten, die verschiedene Fruchtbarkeitsbehandlungsmethoden in Betracht ziehen, fragen sich, ob es besser ist, ein Programm mit frischen oder eingefrorenen Eizellen zu nutzen. Natürlich ist es letztendlich immer ihre Entscheidung und die ihres Kinderwunschspezialisten, aber dennoch ist es gut, die eigenen Chancen sowie Risiken und Herausforderungen zu kennen. Die Vor- und Nachteile wurden oben erläutert, aber auch die neuesten verfügbaren Statistiken verdienen Beachtung. Im Folgenden stellen wir die Erfolgsquoten solcher Programme vor, einschließlich:

  • Frische Spendereizellen / Schwangerschaft
  • Frische Spendereizellen / Lebendgeburt
  • Gefrorene Spendereizellen / Schwangerschaft
  • Gefrorene Spendereizellen / Lebendgeburt

Die Daten wurden auf der Grundlage des CDC-Berichts (Centers for Disease Control and Prevention) 2015 erarbeitet. Die Daten werden nicht nach dem Alter des Patienten dargestellt, da laut CDC die Unterschiede zwischen den Erfolgsraten in einem bestimmten Altersbereich des Patienten minimal sind.

Alle Altersgruppen werden zusammen dargestellt, da frühere Daten zeigen, dass das Alter der Patientin den Erfolg mit Spendereiern nicht wesentlich beeinflusst.
CDC – 2015 Assisted Reproductive Technology, Fertility Clinic Success Rates Report

Wie in der Tabelle unten dargestellt, liegt die Erfolgsrate bei IVF mit Spendereizellen – frischer Zyklus – im Durchschnitt bei 65,9 %; während die Erfolgsrate bei einer Lebendgeburt ca. 10 % geringer ist (55,6 %). Ähnlich liegt die Erfolgsrate im IVF-Programm mit Spendereizllen – gefrorener Zyklus – bei 52,3% mit klinischer Schwangerschaft und 42,3% im Falle einer Lebendgeburt.

Erfolgsraten bei IVF mit Spendereizellen
Erfolgsraten bei IVF mit Spendereizellen – Schwangerschaft (6 Woche) vs. Lebendgeburt

Wie erfolgreich ist IVF mit Spendereizelle? – der Schwangerschaftstrichter

Wussten Sie schon, dass wenn Sie diesen Artikel lesen und eine IVF-Behandlung mit Spendereizellen planen, haben Sie eine durchschnittliche (sehen Sie das Video an und schauen unten):

  • 80% Chance
    nach der Eizellbefruchtung werden Sie gut entwickelte Embryonen bekommen
  • weitere 75-85% Chance
    die in die Gebärmutter übertragenen Embryonen werden sich korrekt einnisten
  • weitere 70-80% Chance
    Sie werden mit einer biochemischen Schwangerschaft diagnostiziert (1 Woche nach dem Embryotransfer)
  • weitere 55-65% Chance
    Sie werden mit einer klinischen Schwangerschaft diagnostiziert – 12 Woche Ultraschall
  • und schließlich – eine weitere 45-55% Chance
    ein Kind lebend zu gebären.

Das bedeutet, daß durchschnittlich 1 von 2 Frauen, die eine IVF- Behandlung mit Spendereizellen macht, bekommt ein Baby. Das bedeutet, dass durchschnittlich 1 von 2 Frauen, die sich einer IVF- Behandlung mit Spendereizellen unterzieht, ein Baby bekommt.

Dies hat mit vielen Faktoren zu tun. Man sollte beachten, dass mit einer Zweitbehandlung die Chancen steigen. Möchten Sie wissen warum? Wir beginnen am Besten am Anfang. Sind Sie neugierig, warum das so ist? Fangen wir von vorne an.

IVF mit Spendereizellen Erfolgsquoten – Schwangerschaftstrichter.

IVF with donor eggs success rates - Pregnancy Funnel

7 Dinge, die man über die Eizellspendebehandlungsstatistik wissen muss

  1. Statistisch gesehen, sind die Erfolgsquoten der IVF-Behandlung mit Spendereizellen unabhängig vom Alter der Empfängerin.
    Das heißt, wenn Sie schwanger werden und ein Baby austragen können, ist es egal wie alt Sie sind, Ihre Chancen ein Baby zu bekommen sind durchschnittlich genau gleich wie die von Frauen unterschiedlichen Alters. Deshalb kann eine Statistik einer Kinderwunschklinik, die nach Patientenalter geht, irreführend sein.
  2. Durchschnittlich geschehen 20-30% der Fehlgeburten vor der 12. Woche nach einer IVF-Behandlung.
  3. Es gibt keine Standardmethode, um die Eizellspenderstatistik zu präsentieren.
    IVF Kliniken verwenden verschiedene Methoden, um die Erfolgsquote auszuwerten und geben nicht immer Preis, wo die Daten der Statistik herstammen.
  4. Meistens präsentieren in vitro Kliniken Erfolgsquoten, die auf einem Prozentsatz der klinischen Schwangerschaften (in der 6. Woche) pro Embryotransfer aufgebaut sind.
    Diese Daten berücksichtigen keine Fehlgeburten, die zwischen der 6. und 12. Woche vorkommen.
  5. Selten präsentieren Kinderwunschkliniken eine Erfolgsquote der IVF mit Spendereizellen, die auf dem Prozentsatz der Geburten von gesunden Kindern basiert.
    Diese Statistik wird immer niedriger sein. Manche in vitro Kliniken können die Patientin nicht über längere Zeit beobachten, deshalb können sie sich nicht auf diese Daten beziehen.
  6. Die Statistik besagt, dass die Geburtsrate gesunder Kinder durch Eizellspende durchschnittlich 10-20%
    niedriger ist als der Prozentsatz der klinischen Schwangerschaften (in der 6. Woche) pro Embryotransfer. Es sind reale Statistiken von denen hervorgeht, was die Chancen auf ein Baby sind.
  7. Die Kliniken sagen in der Statistik niemals von welcher Spenderin die Eizellen der Empfängerin sind.
    Alter spielt hier keine Rolle. Wichtiger ist zum Beispiel, ob die Spenderin schon ein gesundes Baby hatte.

IVF Klinikmethoden der Statistikpräsentation für Erfolgsquoten bei IVF mit Spendereizelle – Marketingstrategie in der Statistik

  1. Schwangerschaft pro Zyklus der Patientin
    Diese Statistik wird sehr selten von Kinderwunschzentren präsentiert. Statistisch gesehen, wäre dieses Ergebnis immer am niedrigsten. Fakt ist, dass der Zyklus der Eizellempfängerin manchmal nicht beendet werden kann, weil zum Beispiel die Embryonen schlechte Qualität haben oder es keine Befruchtung gab.
  2. Biochemische Schwangerschaft pro Embryotransfer
    Eine biochemische Schwangerschaft wird gewöhnlich eine Woche nach dem Embryotransfer im Labor diagnostiziert. Diese Statistik wird oft von in vitro Kliniken genutzt, weil sie immer ein gutes Resultat zeigen. Es werden nur erfolgreiche Embryoübertragungen beachtet und keine Fälle bei denen der Embryotransfer fehlschlug. Auch wird die Schwangerschaft 1 Woche nach dem Transfer diagnostiziert und spätere Fehlgeburten werden nicht mitgezählt.
  3. Klinische Schwangerschaft pro Embryotransfer in der 6. und 12. Schwangerschaftswoche
    Klinische Schwangerschaft wird nach den Labortests und Ultraschall in der 6. oder 12. Woche diagnostiziert. Die meisten Schwangerschaftsergebnisse werden in der 6. Woche diagnostiziert. Der Ultraschall zeigt eine Fruchtblase mit Gebärmutter. Hier sind die Statistiken besser als die aus der 12. Woche. Aber sie beinhalten auch keine Fehlgeburten die zwischen der 6-12. Woche vorkommen.
  4. Lebendgeburt – Baby zu Hause
    Es gibt fast keine Daten die besagen wie viele Frauen ein gesundes Baby nach der IVF mit Spendereizellen gebären.
    Das besagen die wenigsten der Statistiken. Oft wissen die Kinderwunschzentren nicht, ob eine Schwangerschaft mit Lebendgeburt oder Baby zu Hause geendet hat, weil sie die Patientin nicht so lange betreuen.

Kumulative Schwangerschaftsraten oder kumulative Lebendgeburtenraten

Heutzutage veröffentlichen immer mehr Kliniken die kumulative Erfolgsrate für die in ihren Einrichtungen durchgeführten IVF-Behandlungen. Aus diesem Grund haben wir einen separaten Artikel zum Thema erstellt. Wenn Sie ein Patient sind, der eine Klinik für die IVF-Behandlung sucht, ist die „Erfolgsrate“ einer der Faktoren, die in Ihrer Forschung berücksichtigt werden.

„Kumulative Erfolgsrate“ gibt den Prozentsatz der Patienten an, die nach wenigen Zyklen, die in der Klinik durchgeführt wurden, erfolgreich behandelt wurden (schwanger wurden) (normalerweise 3 Versuche). Es ist wichtig zu wissen, wie die von der Klinik bereitgestellten Daten zur „Erfolgsquote“ gelesen werden.

Warum beschließen einige Kliniken, auf diese Weise eine Erfolgsquote zu erzielen? Was sind die Berechnungsmethoden? Gibt es einen Marketing-Haken oder gibt es eine medizinische Rechtfertigung für eine solche Veröffentlichung?

Kumulative Schwangerschaftsraten oder kumulative Lebendgeburtenraten – was bedeuten sie? Im Artikel finden Sie Antworten auf Fragen und viele weitere interessante Fakten.

Was genau beeinflusst die Erfolgsquote der IVF mit Spendereizellen?

  1. Die Qualität der Spendereizellen
    Die Qualität der Spendereizellen beeinflusst die Erfolgsquote der IVF sehr. Spenderinnen sind gewöhnlich 18-32 Jahre alt, aber das Alter unterscheidet sich in den verschiedenen Ländern. In manchen Ländern, kann man erst im Alter von 19-20 aber unter 30 spenden. Die besten Eizellen bekommt die Klinik von den Spenderinnen die schon mindestens ein Baby geboren haben. Man denkt, dass diese Eizellen ein größeres Potential haben. Jedoch sind diese Spenderinnen schwer zu finden. Andere Abklärungsfaktoren sind auch wichtig: Alter, AMH Wert, Test auf Infektion oder genetische Tests, z. B. Karyotypanalyse. Es ist sehr teuer eine qualifizierte Eizellspenderin zu finden, oft kostet es die Hälfte der ganzen Behandlung. Manchmal möchten manche die Abklärungsuntersuchungen überspringen, um Geld zu sparen. Dies kann zu schlechterer Qualität der Eizellen führen.
  2. Erfahrung und Qualität des IVF Labors
    Die Erfahrung des Embryologenteams und die Qualität des Labors sind äußerst wichtige Faktoren, die die IVF mit Spendereizellen Erfolgsquote beeinflusst. Dies stimmt nicht nur im Fall der Eizellspende aber auch bei IVF-Behandlungen mit eigenen Eizellen.
  3. IVF-Verfahren im IVF-Labor
    Es gibt viele IVF-Techniken, die in verschiedenen Fällen verwendet werden können, basierend auf der Krankengeschichte des Patienten und den medizinischen Indikationen. Zu den verfügbaren Fruchtbarkeitsbehandlungen gehören ICSI, AH (Assisted Hatching), Blastozystenkultur und Embryotransfer am 5. Tag, PGS (Präimplantationsgenetik-Screening) und so weiter. Es gibt auch Techniken, die bei Unfruchtbarkeit des männlichen Faktors empfohlen werden, wie IMSI, PICSI. Denken Sie daran, dass die Unfruchtbarkeit des männlichen Faktors in durchschnittlich 40-50% der IVF-Programme der Fall sein kann – es sei denn, Sie verwenden Spendersamen.
  4. Medizinische Verfassung von Ihnen und Ihrem Partner
    Man sollte bedenken, dass die Spendereizellen den Platz von Ihren Eizellen einnehmen, weil Sie vielleicht wenige haben oder die Qualität nicht ausreicht. Jedoch gibt es einen weiteren Faktor der die Erfolgsquote der IVF mit Eizellspende beeinflusst – das genetische Material Ihres Partners und die Qualität seines Samens. Vergessen Sie nicht, dass Ihr Partner alle medizinischen Tests durchführt: Samenanalyse, Sperma DNA Fragmentationstest und am wichtigsten ist der genetische Test, z. B. Karyotypanalyse. Es kann sein, dass Sie zusätzlich zu den Spendereizellen, eine Samenspende brauchen. Statistisch gesehen geschehen 30-40% der IVF-Behandlungen wegen dem „männlichen Faktor“ – das heißt das Problem liegt beim Partner.
    Es kann sein, dass Sie zusätzlich zu den Spendereizellen, eine Samenspende brauchen. Statistisch gesehen werden laut CDC (National Center for Chronic Disease Prevention and Health Promotion) ca. 36% der IVF-Programme aufgrund des „männlichen Faktors“ durchgeführt – das heißt das Problem liegt beim Partner. Die Daten basieren jedoch auf allen durchgeführten IVF-Zyklen – autologe und Spendereizyklen. Laut den Kinderwunschkliniken, mit denen wir zusammenarbeiten, und unseren eigenen Daten über IVF-Zyklen mit Spendereizellen haben etwa 40 bis 55 % der Patienten mit Problemen im Zusammenhang mit dem „männlichen Faktor“ zu kämpfen.
  5. …und am allerwichtigsten – Ihre Einstellung
    Wir treffen immer wieder Patientinnen die uns sagen, sie suchen nach einer Klinik, die sie nur einmal aufsuchen müssen, maximal 2-3 Tage, zum Embryotransfer.
    Sie sagen, sie haben keine Zeit zum Reisen und manche reden über finanzielle Schwierigkeiten. Eine positive, realistische Einstellung zur Behandlung führt zum Erfolg.
    Schnelle, billige Behandlungen führen notwendigerweise nicht zu einer erfolgreichen Behandlung, und das eine schließt das andere oft aus. Wenn Ihre Klinik etwas anderes behauptet, denken Sie darüber nach, ob es das ist was sie erwartet haben. Manche Dinge wie Patienten kennenlernen, direkter Patienten-Doktor-Kontakt kann man nicht mit einem E-Mail oder Skypeanruf ersetzen. Der korrekte, minimale medizinische Ablauf sollte einen Abklärungsbesuch beinhalten, wobei Sie der Doktor untersucht, Ihnen bestätigt, dass es keine Kontraindikationen für die Schwangerschaft gibt, egal wie befruchtet wird. Der Doktor muß die medizinischen Unterlagen von Ihnen und Ihrem Partner ansehen und überprüfen, daß nichts übersehen wird. Der nächste Termin sollte ein paar Tage vor dem Embryotransfer sein, um die Gebärmutterschleimhaut für den Transfer vorzubereiten. Obwohl ein Embryotransfer keine komplizierte Prozedur ist, sollte man für ein paar Tage in der Nähe der IVF Klinik bleiben. Falls Sie wirklich nach Hause gehen müssen, fliegen Sie am Tag nach dem Transfer. Nur wenn man ein paar Tage ausruht, kann man sich selbst zur Schwangerschaft verhelfen. Anstrengende und stressige Aktivitäten werden Ihnen in keinster Weise helfen.

Die statistische Erfolgsquote der IVF mit Spendereizellen – in den USA, Großbritannien und Spanien

Im Verlauf finden Sie die veröffentlichte Statistik von SART (USA) – 2018, SEF (Spanien) -2018, und HFEA (Großbritannien) -2018. Die Daten umfassen über 90 % der Kinderwunschkliniken aus jedem Land. Leider sind einige Daten in bestimmten Ländern nicht verfügbar.

 SpanienUSAGroßbritannien
IVF mit frischen Spendereizellen – Schwangerschaft55.1%keine Datenkeine Daten
IVF mit frischen Spendereizellen - Lebensgeburten41.4%57.10%31%*
IVF mit gefrorenen Spendereizellen - Schwangerschaft50.6%keine Datenkeine Daten
IVF mit gefrorenen Spendereizellen - Lebendgeburten37.4%44.20%keine Daten*
Quelle: SEF - Spain (2018), ASRM - US (2018), HFEA UK (2018)

* Wichtige Anmerkung: Es gibt keine Angaben zu den IVF-Erfolgsraten mit gefrorenen Spendereizellen in Großbritannien (HFEA) – wir gehen davon aus, dass sich die oben genannten Daten – Statistiken für Großbritannien auf IVF-Zyklen mit frischen und gefrorenen Spendereizellen beziehen – ein Durchschnitt für beide Gruppen.

Man sollte beachten, daß in die spanische Statistik eventuell unvollständig ist. Fakt ist, Spanien, wie auch viele andere europäische Länder, behandeln viele ausländische Patientinnen mit Eizellspende. Leider kann man in den meisten Fällen das Ergebnis der Behandlung nicht überprüfen.

Die Statistiken, die von den besten IVF-Kliniken in Europa angeboten werden, sind genauso gut wie die in den USA. Viele Fertilitätszentren können sogar höhere Erfolgsraten als die durchschnittliche Rate in den USA vorweisen.

Arten der Eizellspende:

  1. Programm mit frischen Spendereizelle – Transfer von frischen Eizellen. Das ganze Programm wird in einem synchronisierten Zyklus der Spenderin und der Empfängerin durchgeführt.
    Die Erfolgsrate der IVF mit Spendereizellen: optimal
  2. Programm mit frischen Spendereizellen – Transfer von gefrorenen Eizellen. Die Embryonen werden mittels Vitrifikation eingefroren und im nächsten Behandlungszyklus auf die Empfängerin übertragen.
    Die Erfolgsrate der IVF mit Spendereizellen: optimal
  3. Programm mit eingefrorenen Spendereizellen. Der erste Schritt ist die Eizellentnahme, dann werden die Spendereizellen eingefroren und in einer Eizellenbank gelagert. Nach dem Auftauen erfolgt die Befruchtung und die frischen Embryonen werden in die Gebärmutter der Empfängerin übertragen*.
    Die Erfolgsrate der IVF mit Spendereiern: gut – zu bestätigen, siehe unten

*Im Falle von Programmen mit eingefrorenen Spendereizellen gibt es Statistiken, die darauf hinweisen, dass die Chancen, mit Spendereizellen schwanger zu werden, nur ein bisschen schlechter sind als bei einem frischen Behandlungszyklus. Die Rolle des IVF-Labors und die Erfahrung der Spezialisten in der Kryokonservierung von Eizellen ist hier entscheidend, da Eizellen sehr empfindlich sind. Der Prozess des Einfrierens und Auftauens ist viel schwieriger als bei Embryonen. Die durchschnittliche Überlebensrate von eingefrorenen Eizellen von Frauen unter 32 Jahren liegt bei mehr als 90%. Diese Statistiken stammen jedoch von Kliniken, die sich auf diese Art von Verfahren spezialisiert haben und über entsprechende Erfahrungen verfügen. Beachten Sie, dass es sich hierbei nicht um Erfolgsraten bei der Eizellspende handelt, sondern nur um die Überlebensrate der Eizellen.

Wenn Sie Hilfe bei der Auswahl einer IVF-Klinik im Ausland benötigen nehmen Sie sich 3 Minuten Zeit. Sie werden mindestens ein paar Stunden sparen.

Wenn Sie auf der Suche nach einer Fruchtbarkeitsklinik die Eizellspenderbehandlungen im Ausland durchführt sind, nutzen Sie das einzigartige Patienten-Tool von eggdonationfriends – den Klinik-Matching-Test. Wir analysieren Ihre Bedürfnisse und wählen 3 Kinderwunschkliniken im Ausland aus, die Ihren Erwartungen entsprechen. Unsere Datenbank mit IVF-Zentren enthält nur vertrauenswürdige Fertilitätskliniken, die Erfahrung in der Bereitstellung von qualitativ hochwertigen Dienstleistungen für internationale Patienten haben. Die vorgeschlagenen IVF-Zentren werden Sie innerhalb von 3 Werktagen direkt kontaktieren. Nehmen Sie sich 3 Minuten Zeit – Sie werden mindestens ein paar Stunden sparen! Unsere Hilfe ist kostenlos.

Wir beraten Sie auch gerne, wenn Sie bereits eine IVF-Klinik im Ausland gewählt haben. Die Berater von eggdonationfriends können Ihnen bei allen Bedenken, die Sie haben, helfen und Ihre Chancen auf ein positives Ergebnis Ihrer Unfruchtbarkeitsbehandlung maximieren. Es ist verständlich, dass Sie die beste IVF-Behandlung der Welt wollen.

Wir verfügen über eine breite Datenbank mit vertrauenswürdigen Fruchtbarkeitskliniken die Eizellspenderbehandlungen im Ausland durchführen, einschließlich Spanien, Tschechien, Ukraine, Nordzypern, Griechenland, Russland, Polen und mehr…

Erfolgsraten bei IVF mit Spendereizelle – Häufig gestellte Fragen

Sieht ein durch Eizellspende gezeugtes Baby der leiblichen Mutter ähnlich?

Wenn Sie eine IVF-Behandlung mit Spendereizellen planen, fragen Sie sich vielleicht, ob Ihr Baby wie Sie aussehen wird. Denken Sie zunächst daran, dass die Auswahl der Spenderinnen u. a. auf den körperlichen Merkmalen der Empfängerin basiert. Dies wird als Phänotyp-Matching bezeichnet. Der Phänotyp ist ein Sammelbegriff für alle körperlichen Merkmale, von Größe, Gewicht, Hautton, Haar- und Augenfarbe bis hin zu den Gesichtszügen. Wenn eine Klinik über einen großen Spenderpool verfügt, kann sie Spender auswählen, die bestmöglich mit dem Phänotyp des Empfängers übereinstimmen.

In einigen Kliniken gibt es die sogenannte Fenomatch® -Technologie, die bei der Spenderauswahl eingesetzt wird. Dabei handelt es sich um Facial Matching mit einem wissenschaftlichen Werkzeug, das biometrische Technologie zur Ermittlung von Punktabständen im Gesicht verwendet. Es ermöglicht eine sehr genaue Auswahl des Spenders hinsichtlich konkreter Gesichtsmerkmale. Es analysiert die Spenderdatenbank und liefert die bestmögliche Übereinstimmung. Bei der Betrachtung der Ähnlichkeit zwischen einem von einem Spender gezeugten Kind und seiner Mutter ist es außerdem notwendig, die Epigenetik zu erwähnen. In der Biologie ist die Epigenetik die Lehre von den vererbbaren Veränderungen des Phänotyps, die keine Veränderungen in der DNA-Sequenz beinhalten. Demnach kann der Phänotyp auch durch unsere Umgebung bestimmt werden - und nicht nur durch die Vererbung von Genen. So kann das Baby, auch wenn die Gene von einem Spender stammen, immer noch wie die Mutter - die Empfängerin - aussehen. All dies ist auf den Einfluss der Umwelt zurückzuführen.

Wie erfolgreich ist IVF mit Eizellspende?

Die IVF mit Eizellspende gilt als die beste Option für Paare, bei denen weibliche Unfruchtbarkeit ein Faktor ist.
Zu den Indikationen für eine Eizellspende gehören z.B. fortgeschrittenes reproduktives Alter, verringerte ovarielle Reserve, schlechte Eizellen- oder Embryonenqualität bei früheren IVF-Versuchen und die Möglichkeit der Weitergabe eines signifikanten Gendefekts. In der Praxis ist die häufigste Indikation die altersbedingte Abnahme der Fruchtbarkeit. Und da es sich bei den Eizellspenderinnen in der Regel um Frauen in ihren 20ern handelt, sind die Erfolgsquoten bei der Eizellspende hoch. Darüber hinaus haben die technologischen Fortschritte heutzutage den Kliniken die Möglichkeit gegeben, die Ergebnisse der IVF-Behandlung mit gespendeten Eizellen zu verbessern.
Mit Time-lapse-ausgerüstete Inkubatoren gewährleisten eine kontinuierliche Überwachung der Embryonen, bessere Kulturbedingungen und eine bessere Beobachtung und Beurteilung der Embryonen. Der Einsatz von Time-lapse-Geräten bietet die beste Möglichkeit, die hochwertigsten Embryonen auszuwählen, die wiederum die Möglichkeit der Implantation und Schwangerschaft erhöhen. Im Allgemeinen werden bei der Eizellspende 59 % der Patientinnen nach dem ersten Zyklus schwanger, 65 % nach dem zweiten Zyklus und 89 % nach dem dritten IVF-Zyklus. Natürlich ziehen es die meisten IVF-Zentren vor, kumulative Erfolgsraten unter Berücksichtigung von drei IVF-Zyklen mit Spendereizellen, die in kurzen Zeitabständen durchgeführt werden, zu präsentieren. Diese können im Durchschnitt zwischen 75% und sogar 95% liegen. Natürlich wird die durchschnittliche Erfolgsrate bei einem einzelnen Programm niedriger sein.

Wie hoch ist die Erfolgsrate von IVF beim ersten Versuch?

Die Erfolgsraten der IVF hängen von einer Reihe von Faktoren ab. Der erste und wichtigste davon ist das Alter der Frau. Im Alter von 24 bis 34 Jahren haben Frauen die höchsten Erfolgschancen bei einer IVF-Behandlung (32,2 %) - ganz einfach, weil sie in diesem Lebensabschnitt am fruchtbarsten sind. Wenn eine Frau 40 Jahre alt ist, sinken die Erfolgsraten für eine Schwangerschaft auf etwa 13,6 %. Weitere wichtige Faktoren, die für den Erfolg der In-vitro-Fertilisation (IVF) verantwortlich sind, sind: frühere Schwangerschaften, die Art des Fruchtbarkeitsproblems (z. B. Myome, Gebärmutteranomalien, doppelte Unfruchtbarkeit, Eierstockfehlfunktion), die Qualität der Eizellen und Embryonen, die Empfänglichkeit der Gebärmutter oder Lebensstilfaktoren (Rauchen, Alkoholkonsum, Fettleibigkeit usw.)

Bei Frauen, die eine IVF mit ihren eigenen Eizellen beginnen, haben 33% ein Baby als Ergebnis ihres ersten Zyklus. Die kumulativen Erfolgsraten (unter Berücksichtigung von drei in einem kurzen Zeitraum durchgeführten IVF-Zyklen) können im Durchschnitt 25 % bis sogar 70 % betragen. Die Diskrepanz ist sehr groß, weil das Alter einer Frau bei einem In-vitro-Programm mit eigenen Eizellen sehr wichtig ist: Je älter die Patientin ist, desto geringer ist die Effektivität der Behandlung. Die Erfolgsraten sinken mit zunehmendem Alter bei Patientinnen, die eigene Eizellen verwenden, insbesondere bei Frauen ab 38 Jahren, nicht aber bei Frauen, die sich einem Eizellspendeprogramm unterziehen. Man geht davon aus, dass bei Frauen im Alter von 40-42 Jahren bei einem einzigen IVF-Zyklus mit eigenen Eizellen die Erfolgsraten im Durchschnitt bei 4-11% liegen können.

EizellSpendeFreunde Empfehlungen

Andere Ressourcen über IVF & Erfolgsquoten:

Die Erfolgsquote der IVF mit Spendereizellen, die von den Kinderwunschkliniken präsentiert wird, sollte niemals ein wichtiger Bestandteil Ihrer Wahl sein.

Die Erfolgsquoten der IVF mit Spendereizellen sollte man immer mit Vorsicht genießen. Fragen Sie immer woher die Zahlen stammen und welche Methode die Klinik zur Auswertung benutzt hat.

Renommierte, erfolgreiche Kinderwunschkliniken haben eine ähnliche Erfolgsquote bei Eizellspende. Die Erfolgsquote ist höher bei IVF Kliniken, die weniger Erfahrung haben.

Erfahrene Klinik – eine Klinik die mindestens ein paar hundert IVF Behandlungen mit Spendereizellen pro Jahr macht. Im besten Fall macht die Klinik mindestens 10 Behandlungen im Monat pro Doktor.

Die Erfolgsquote hängt meist von der Qualität der Spendereizelle ab und die Methoden der Abklärungsuntersuchung.
Gute Kommunikation, Patientenversorgung, individuelle Behandlung wird Ihnen mehr als eine gute Statistik geben, welche Sie auf der Webseite der Klinik finden können.

Seien Sie vorsichtig bei Erfolgsquoten der Eizellspende auf Internetforen. Diese Information ist immer schwarz & weiß, entweder erfolgreich oder erfolglos. Fragen Sie nach der Behandlungsqualität, Erfahrung der Doktoren, Nachsorge oder Kontaktoptionen bei einem Notfall.

Ihre Einstellung gegenüber der Behandlung ist immer der Schlüssel zum Erfolg – man sollte bedenken: man kann Zahnschmerzen nicht über das Telefon behandeln. Genauso wenig kann man Unfruchtbarkeit mit nur einem Besuch oder Telefongespräch behandeln.

Über den Autor:
Aleksander Wiecki

Aleksander Wiecki

Aleksander ist ein spezialisierter Marketingprofi, Manager für Patientenerfahrungen und Verfechter der Transparenz und Wahrheit der IVF-Behandlung. Er verfügt über fundiertes Fachwissen und Hintergrundwissen in der IVF-Branche, einschließlich IVF-Kliniken, Genetic Laboratories und IVF-Patienten. Aleksander ist der festen Überzeugung, dass zwischen IVF-Patienten und IVF-Kliniken eine Lücke besteht. Es ist diese Lücke, in der Patienten auf die häufigsten Fallen der IVF-Behandlung hereinfallen könnten. Deshalb brauchen Patienten Hilfe und Unterstützung, die sie nicht unbedingt von Kinderwunschkliniken erhalten. Die Unterstützung, die aus einer objektiven, vertrauenswürdigen und zuverlässigen Quelle kommt. Aleksander ist regelmäßiger Gast bei ESHRE-Jahrestreffen, der Fertility Show in London, dem Fertility Forum, dem IMTJ - Medical Travel Summit sowie Fruchtbarkeitsausstellungen und Konferenzen auf der ganzen Welt.
Newsletter
Abonnieren Sie unseren Newsletter

Kein Spam, Benachrichtigungen nur über Neuigkeiten bezüglich IVF im Ausland.

IVF-Themen
Suchen Sie die "beste" Kinderwunschklinik im Ausland?

Wir analysieren Ihre Bedürfnisse, die Behandlungsmöglichkeiten, die bevorzugten Reiseziele und finden die besten Kinderwunschkliniken für Sie.