Exklusivspenderin oder garantierte Eizellanzahl oder garantierte Embryoanzahl. Was ist besser?

Inhaltsverzeichnis
Exklusivspenderin oder garantierte Eizellanzahl oder garantierte Embryoanzahl. Was ist besser? #IVFANSWERS

Was soll ich wählen: Exklusiveizellspenderin, garantierte Eizellanzahl oder garantierte Embryoanzahl?

Darunter finden Sie 3 aufgezeichnete Antworten von 3 IVF Experten.


Antworten von Dr Olivares

Dr Raul Olivares, Barcelona IVF, Spanien

In unserem Eizellspendeprogram haben wir 2 verschiedene Arten. Wir haben Exklusiveizellspende und wir haben geteilte Eizellspende. In beiden Fällen sprechen wir von bestimmten Spenderinnen, also im Fall der geteilten Spende bedeutet das nicht, dass jemand die Eizellen mit anderen Empfängerinnen teilen muss. Wir sprechen über eine völlig eigene Eizellspenderin. Der Hauptunterschied bei Exklusiveizellspende ist, dass Patientinnen alle Eizellen bekommen und wir bekommen ein Minimum von 8 garantieren, reifen Eizellen. Bei geteilter Spende verteilen wir die gleiche Eizellanzahl an verschiedene Paare, man bekommt garantiert ein Minimum von 4 reifen Eizellen pro Paar.

Bei Exklusiveizellspende garantieren wir ein Minimum von 2 Embryonen am Tag des Embryotransfer und bei geteiltem Spender garantieren wir den frischen Transfer. In Bezug auf Ergebnis, die Ergebnisse sind etwas besser bei Exklusiveizellspende und das macht Sinn weil die Eizellanzahl am Anfang viel höher ist. Das heisst, umso mehr Eizellen wir bekommen, desto höher ist die Chance, dass wir später ein gutes Embryo übertragen. Es geht als nur um Zahlen. Generell sagen wir, dass bei Exklusiveizellspende, wenn es keine weiteren Faktoren gibt, kein männlicher Faktor, ist die Schwangerschaftsrate beim ersten Embryotransfer ungefähr 60% während es bei geteilter Spende ca. 50% sind, es sind also 10% Unterschied. Außerdem gibt es einen langfristigen Unterschied, weil bei 95% der Exklusiveizellspenden können wir Embryonen einfrieren. Das heisst manche Patienten haben mehr Versuche ohne den gleichen Ablauf, komplette Eizellspende, und denken langfristig. Wenn man gefrorene Embryonen hat, heisst das man in der Zukunft dem Baby ein Geschwisterchen schenken kann, es ist also möglich, ein biologisches Geschwisterchen zu bekommen, weil die Embryonen von den gleichen Eizellen und dem gleichen Samen sind.

Wenn man sich für geteilte Spende entscheidet, kann man einen guten Eizelltransfer haben, aber wenn man dann 2 Jahre später wieder wegen eines Geschwisterchen kommt und die Spenderin nicht mehr zur Verfügung steht, weil sie schwanger ist oder nicht mehr spenden will, ist das nicht möglich. Generell sagen wir, dass wir bei Exklusiveizellspende eine höhere (frische) Schwangerschaftsrate bieten. Es bietet die Möglichkeit die Embryonen zu gefrieren, was heisst, man muss nicht nochmal probieren oder von Anfang an beginnen und man hat die Möglichkeit auf ein zukünftiges biologisches Geschwisterchen. Natürlich hat die geteilte Spende auch Vorteile. Es ist günstiger weil wir die Kosten der Behandlung auf verschiedene Paare verteilen. Es ist eine gute Option für Patienten, die nur ein Kind möchten, weil sie schon Kinder aus früheren Beziehungen haben, oder weil sie schon zu alt sind, wenn die Frau 48, 49 ist und nur ein Kind möchte. In diesen Fällen ist dies eine wirklich gute Behandlung, die eine ausgeglichene Schwangerschaftsrate für die Behandlungskosten bietet. Ich würde sagen, es ist besser eine Exklusiveizellspende zu machen, aber die geteilte Spende hat auch Vorteile für Paare die sich hierfür entscheiden.


Antworten von Dr Dorofeyeva

Dr Uljana Dorofeyeva, Intersono, Ukraine

Wir müssen uns klar sein, dass es sich um Spendermaterial handelt – die Spendereizellen – sie sind eine sehr wichtige Quelle und Faktor zur erfolgreichen Behandlung. Natürlich, um eine erfolgreiche Schwangerschaft und Lebendgeburtsrate garantieren zu können, müssen wir die Qualität des Materials von der Eizellspende prüfen und sicher sein, dass es die bestmöglichen sind. Deshalb bieten wir in unserer Klinik alle Optionen. Wir können eine Exklusivspenderin anbieten, das heißt alle gewonnen Eizellen werden mit dem Sperma des Patienten befruchtet und alle Blastozysten werden für die Zyklen der Patientin genutzt. Wir können auch Zyklen mit einer gewissen Eizellanzahl anbieten oder Embryogarantie, selbst wenn wir noch über zwei weitere Optionen sprechen, garantieren wir immer beides: eine gewisse Anzahl Eizellen und Blastozysten für den Transfer der Patientin.

Der Unterschied zwischen einer Exklusivspenderin und der gewissen Eizellanzahl oder Embryonen ist, dass wenn wir ICSI bei allen gewonnen Eizellen einer Exklusivspenderin machen, die Blastozystenanzahl oft sehr viel höher ist, als wir wirklich für eine erfolgreiche Behandlung benötigen. Die Anzahl der übrigen Embryonen in diesen Zyklen ist sehr hoch. Wir haben eine statistische Analyse von unseren bisherigen frischen Zyklen bei Exklusivspende in unserer Klinik gemacht und in Verlauf von einem Jahr hatten wir mehr als 500 übrige Embryonen, die unsere Patientinnen nicht benutzen werden, deshalb empfehlen wir jetzt für eine erfolgreiche Behandlung mit Spendereizellen eine Konsultation mit dem Doktor, um über die Eizellanzahl zu sprechen und welche Empfehlung der Arzt in ihrem Fall ausspricht, so dass eine erfolgreiche Schwangerschaft erzielt wird. Wenn es keine Problem mit dem Sperma gibt, dann haben mir mit Sicherheit eine gute Blastozystenanzahl vom Behandlungszyklus und nicht so viele Embryonen übrig, die keiner benutzen möchte. Weil die Klinik auf hohe Qualität Wert legt, ist die Gesamtanzahl der Embryonen pro Zyklus nicht hoch.

In unserer Klinik ist die Erfolgsrate bei 87% oder höher nach 3 Blastozystenübertragungen durch Eizellspendebehandlung. Beide Optionen sind vorhanden und es ist schwierig zu sagen, welche in welchem Fall besser ist. Empfehlungen müssen individuell ausgesprochen werden und mit einem Doktor besprochen werden, damit der größte Erfolg erzielt wird.


Antworten von Dr Arque

Dr Maria Arque, Fertty International, Spanien

Wir müssen daran denken, das das Ziel bei jeder Kinderwunschbehandlung ein gesundes Baby ist, das geboren wird. Wenn wir also über Garantien nachdenken, die wir Patienten während des Zyklus mit Eizellspenderin geben können, dann ist eines wichtig, oder das verlässlichste wäre die Embryogarantie, das wäre besser als die Exklusivität der Spenderin oder die Anzahl der Eizellen. Warum? Oft passiert folgendes bei der höheren Eizellanzahl haben wir bessere Ergebnisse weil wir wissen, dass es mehr Eizellen gibt, wir haben eine grössere Chance auf Blastozysten zum Transfer und das ist nicht in allen Fällen gleich. Es gibt vielleicht Labore die 12 Eizellen für einen Blastozysten brauchen, es gibt andere Labore, die sehr hohe Qualitätsstandards haben und weniger Eizellen mit dem gleichen Ergebnis produzieren. Eine Schwangerschaftsgarantie, mit einer Behandlung, mit garantieren Blastozysten wäre für mich die beste Garantie, die eine Kinderwunschklinik für das Zyklusergebnis geben kann.

Über den Autor:
Aleksander Wiecki

Aleksander Wiecki

Aleksander ist Spezialist für Marketing, Manager für Patientenerfahrung und Verfechter der Transparenz und Wahrheit der IVF-Behandlung. Er verfügt über fundiertes Fachwissen und Hintergrund in der IVF-Industrie, einschließlich IVF-Kliniken, genetischen Labors und IVF-Patienten. Aleksander ist der festen Überzeugung, dass es eine Kluft zwischen IVF-Patienten und IVF-Kliniken gibt. Es ist diese Lücke, in der Patienten auf die häufigsten Fallen der IVF-Behandlung hereinfallen könnten. Deshalb brauchen Patienten Hilfe und Unterstützung, die sie von IVF-Kliniken nicht unbedingt erhalten. Die Unterstützung, die von einer objektiven, vertrauenswürdigen und zuverlässigen Quelle kommt. Aleksander ist regelmässiger Gast bei den Jahrestagungen der ESHRE, der Fertility Show in London, dem Fertilitätsforum, dem IMTJ - Medical Travel Summit und Fertilitätsausstellungen und -konferenzen auf der ganzen Welt.