Was beeinflusst die Qualität des Embryonen?

Inhaltsverzeichnis
Was kann die Qualität des Embryonen beeinflussen?

Wie wird die Qualität des Embryonen definiert und welche Faktoren entscheiden, ob ein Embryo qualitativ gut ist?

Darunter finden Sie 3 aufgezeichnete Antworten von 3 IVF Experten.


Antworten von Olena Bondzyk

Olena Bondzyk, The Institute for Reproductive Medicine Prof. F. Dakhno Clinic, Ukraine

Die Embryoqualität ist für einen erfolgreichen IVF Zyklus sehr wichtig. Es gibt viele Faktoren, die die Entwicklung des Embryo und die Qualität beeinflussen können. Ich möchte über die Wichtigsten sprechen.
Zuerst sprechen wir über die männlichen und weiblichen Stammzellen. Falls die Eizelle oder das Sperma schlechte Qualität haben, werden die Embryonen auch nicht gut sein. Eizellqualität hängt immer vom Alter ab, Stimulationsprotokoll, Gesundheit, Gewicht, Lebensweise der Frau. Die Samenqualität wie z. B: die Anzahl, Beweglichkeit kann durch Übergewicht, Stress, schlechte Lebensweise etc. stark beeinträchtigt werden.
Sie sehen also, dass das Embryo durch die Lebensweise des Patienten beeinflusst wird. Glücklicherweise kann man die Lebensweise kontrollieren und schlechte Einflüsse kann man verbessern. Der dritte Faktor ist die Beachtung der Behandlungsempfehlungen der Ärzte. Alle Protokolle werden zeitlich genau auf jeden abgestimmt. Jeder Doktor wird für Sie das beste Protokoll auswählen.

Außerdem müssen wir die genetischen Faktoren beachten. Falls Sie Gründe für PGD haben, sollten Sie diesen Eingriff durchführen. PGD gibt die Möglichkeit ein gesundes Embryo für den Transfer auszuwählen. Die Manipulation der Gameten und Embryonen, wie z.B. durch ICSI, Kryopräservierung und Auftauen, Biopsie, etc. muss auch beachtet werden. Ihre Embryologen (m/w) sollten hochqualifiziert sein und viel Arbeitserfahrung nachweisen.

Ansonsten möchte ich nur noch die Embryokultivierung ansprechen. Ihre IVF Klinik sollte die modernesten Geräte haben und eine gutes Kulturmedium für jedes Protokoll und jeden Eingriff verwenden.

Zusammenfassend möchte ich sagen, dass abnormale Embryonen der Hauptgrund in 60% der Fehlgeburten sind. Die Übertragung eines Embryo mit hoher Qualität bei der IVF Behandlung erhöht die Chancen auf eine erfolgreiche Schwangerschaft.


Antworten von Dr Arellan

Dr Alejandro Aldape Arellan , Institut Marquès, Spanien

Wenn wir von Embryoqualität sprechen, müssen wir immer bedenken, dass es sich hier um Eizelle und Sperma handelt. Man kann die interne Qualität des Embryo folgend aufteilen: genetische Qualität und Qualität der Energie. Die externen Faktoren beziehen sich auf das was wir beim Embryo sehen können und wenn wir über die morphologische Qualität sprechen. Um dies zu bewerten, müssen wir das Wachstum betrachten, die Zellanzahl im Trophektoderm und die innere Zellmasse. Alles zusammen ergibt die externe Qualität.

Wahrscheinlich ist die interne Embryoqualität die wichtigste, also die genetische und die Energie. Die genetische Qualität wird vom Alter beeinflusst. Man spricht oft davon, wenn eine Patientin über 40 ist, weil die interne Qualität des Embryo kann dadurch beeinträchtig werden. Man kann die interne Qualität durch genetische Untersuchung prüfen, so wie PGS (präPräimplantationsgenetisches Screening) wodurch man sieht, ob alle Chromosomen vorhanden sind. Natürlich muss man dann noch die Energie des Embryo prüfen.

Externe Faktoren, die die Qualität beeinflussen, ist das Kulturmedium und das IVF Labor am wichtigsten, sowie der Brutkasten den man für den IVF Zyklus verwendet. Aus diesem Grund ist es sehr wichtig, eine Klinik auszuwählen, die für alle Behandlungen zugelassen ist und die besten Standards anwendet. Bei der genetischen Untersuchung nutzen wir PGS und PGD. Nur so können wir die Chromosome des Embryo untersuchen und sicher gehen, dass das Embryo, dass wir für die Übertragung ausgewählt haben, völlig normal ist. Wenn wir über Embryoqualität sprechen, dann ist das etwas komplizierter. Wir müssen das Sperma begutachten. Wir müssen die Qualität des Sperma vor der Behandlung untersuchen. Um dies zu tun, müssen wir die DNA Fragmentierung durchführen und den FISH Test machen. Wenn beide Untersuchungen schlecht sind, dann ist das Ergebnis auch schlecht. Dann empfehlen wir eine Behandlung mit genetischer Untersuchung des Embryo.


Antworten von Dr Moroz

Dr Inna Moroz, ISIDA IVF, Ukraine

Die Embryoqualität kann durch vieles beeinflusst werden. Einer der wichtigsten Faktoren ist das Alter der Person. Umso älter die Frau, desto schlechter ist die Situation. Die Embryonen können genetische Abnormalitäten aufweisen. Selbst bei ICSI kann es dazu führen, dass es deshalb keine Blastozysten gibt.

Der zweite wichtige Faktor ist die Samenqualität. Schlechte Samenqualität und hohe DNA Fragmentierung kann einen schlechten Einfluß bei der Entwicklung gesunder Embryonen und Föten haben. Der dritte wichtige Faktor ist die Kultivierung im Labor. Frühe Entwicklungsstadien der Embryonen spielen eine wichtige Rolle. Das Embryolabor ist für die Kultivierung sehr wichtig. Der Zeitpunkt der Befruchtung ist sehr wichtig bei der Bildung von Blastozysten.

Man sollte erwähnen, dass das Aussehen des Embryo und der genetische Inhalt dessen aussagekräftig ist. Manchmal können aber auch mittelmäßige Embryonen zu einer normalen Schwangerschaft führen.

Über den Autor:
Aleksander Wiecki

Aleksander Wiecki

Aleksander ist Spezialist für Marketing, Manager für Patientenerfahrung und Verfechter der Transparenz und Wahrheit der IVF-Behandlung. Er verfügt über fundiertes Fachwissen und Hintergrund in der IVF-Industrie, einschließlich IVF-Kliniken, genetischen Labors und IVF-Patienten. Aleksander ist der festen Überzeugung, dass es eine Kluft zwischen IVF-Patienten und IVF-Kliniken gibt. Es ist diese Lücke, in der Patienten auf die häufigsten Fallen der IVF-Behandlung hereinfallen könnten. Deshalb brauchen Patienten Hilfe und Unterstützung, die sie von IVF-Kliniken nicht unbedingt erhalten. Die Unterstützung, die von einer objektiven, vertrauenswürdigen und zuverlässigen Quelle kommt. Aleksander ist regelmässiger Gast bei den Jahrestagungen der ESHRE, der Fertility Show in London, dem Fertilitätsforum, dem IMTJ - Medical Travel Summit und Fertilitätsausstellungen und -konferenzen auf der ganzen Welt.