Können Immunerkrankungen eine IVF mit Spendereizellbehandlung und den Erfolg beeinflussen?

Inhaltsverzeichnis
Können Immunerkrankungen eine IVF mit Spendereizellbehandlung und den Erfolg beeinflussen?

Autoimmunkrankheit und Eizellspende

Darunter finden Sie 3 aufgezeichnete Antworten von 3 IVF Experten.


Antworten von Dr Luboš Vlček

Dr Luboš Vlček, GYNEM Fertility Clinic, Tschechien

Eine Autoimmunerkrankung ist eine Komplikation, die sehr häufig während der Kinderwunschbehandlung mit Spendereizellen vorkommt. Eine Autoimmunerkrankung kann die Behandlung und die Erfolgsquoten einer Patientin, die an einer Krankheit leidet oder eine Vorgeschichte dessen hat, beeinflussen. Es gibt Autoimmunerkrankungen, die man dem Patient ansieht und andere sind versteckt oder noch unbekannt. Zum Beispiel haben wir Patientinnen mit Typ 1 Diabetes oder einer Schilddrüsenerkrankung, die durch Autoimmunerkrankungen ausgelöst wurden, systemischer Lupus, Asthma, Hauterkrankungen, und noch viele mehr. Sehr oft sind Autoimmunerkrankungen eines der Gründe von multiglandulären Erkrankungen und könnten der Trigger für die vorzeitige Eierstockinsuffizienz sein. Dann kommen die Patientinnen zur Eizellspendebehandlung. Eine Behandlung der Autoimmunerkrankung ist nicht immer einfach – es verlangt viel Kommunikation zwischen dem Immunologen, Endokrinologen, und Diabetologe, etc. Die Patientin muss stets überwacht werden und immer mit den Spezialisten kooperieren. Zum Beispiel muss die Schilddrüsenfunktion im normalen Bereich sein bevor man überhaupt mit einer IVF beginnen kann und Typ 1 Diabetes muss perfekt vom Diabetologe kontrolliert werden. Die Behandlung von anderen Autoimmunerkrankungen kann hauptsächlich mit Kortikosteroiden, leichtes Heparin, intralipid Infusionen, immunoglobulin Infusionen und so weiter behandelt werden. Alle Medikamente haben spezielle Indikationen, es muss klar sein, dass es Nebenwirkungen gibt.

Es gibt eine Vielzahl an Antikörper, die man im Blut überwachen kann, während der IVF Behandlung müssen diese einen bestimmten Wert einhalten, und das kann vom Immunologen überwacht werden. Zum Beispiel gibt es natürliche Killerzellen, die man im peripheralen Blut oder durch eine Gebärmutterbiopsie überprüfen kann. Die Behandlung ist wie ich schon sagte, nicht einfach, aber manchmal müssen wir zugeben, dass es fast unmöglich ist diese Patientinnen mit Autoimmunerkrankungen zu behandeln und dann ist da immer die Frage wird sie schwanger und was ist das Behandlungsergebnis. Manchmal vergleiche ich es für meine Patientinnen so: der Körper ist wie ein Computer, mit Software und Mutter, und die Autoimmunerkrankung ist eine Art Mutter – der Computer kann eine Antivirussoftware benutzen, aber der Körper kann diese Erkrankung nicht löschen und deshalb muss der Körper sein ganzes Leben mit dieser Erkrankung verbringen.


Antworten von Dr Rayward

Dr Jennifer Rayward, IVF-Spain Madrid (früher ProcreaTec), Spanien

Autoimmunität ist eine Reihe von immunologischen Reaktionen eines Organismus gegen seine eigenen gesunden Zellen und Gewebe. Der Ausdruck „Autoimmunerkrankung“ bezieht sich auf eine Gruppe von mehr als 80 schweren, chronischen Erkrankungen, die fast jedes Organsystem involvieren. Bei allen Krankheiten, wird das Immunssystem des Körpers vom Kurs gebracht und greift die Organe an, die es eigentlich beschützen soll. 75% der Autoimmunerkrankungen kommen bei Frauen vor, sehr häufig während den gebärfähigen Jahren. Die häufigsten Autoimmunerkrankungen sind Lupus, rheumatische Arthrose, Hashimotos Schilddrüsenentzündung, Graves-Krankheit und Typ 1 Diabetes. Weil eine abnormale Immunfunktion zu Fehlgeburtrisiko führt, muss man diese Frauen von zwei Seiten behandeln – zuerst bei der Empfängnis und wenn sie schwanger ist, muss man versuchen die Fehlgeburt zu vermeiden. Das ist sehr wichtig, weil es würde keinen Sinn manchen, jemand zur Schwangerschaft mit Spendereizellen zu verhelfen, nur um dann die Schwangerschaft zu verlieren.

Eine Autoimmunerkrankung ist keine Kontraindikation für Schwangerschaft, aber manchmal ist ein unkontrollierbarer Bluthochdruck, Herz-oder Nierenerkrankung der Grund warum ein Doktor keine Schwangerschaft empfiehlt. Es ist wichtig den Patientinnen zu sagen, sie sollen nicht mehr als ein Embryo übertragen. Es stellt ein großes Problem für das Immunsystem dar, wenn sie eine Mehrlingsschwangerschaft austragen muss. Wenn man dann schwanger ist, kann die Autoimmunerkrankung die Schwangerschaft auf verschiedene Art beeinflussen. Zum Beispiel ungefähr 2/3 der Frauen mit rheumatischer Arthrose fühlen sich viel besser während der Scwhangerschaft und haben dann nach der Geburt einen starken Rückfall. Man sagt auch, dass ein höheres Risiko besteht, wenn eine Frau mit Autoimmunerkrankungen schwanger wird, aber natürlich stimmt das aus zwei Gründen: zum ersten, weil es dem Körper der Mutter schaden kann, wie zum Beispiel Nierenschaden oder Bluthochdruck und dann ist da immer die Gefahr, dass die Mutter Antikörper hat, die den Fötus beschädigen.

Autoimmunerkrankungen sind unterschiedlich und der beste Rat den man geben kann, wenn jemand mit Spendereizellen schwanger wird, gehen Sie zu einem Immunologen und Kinderwunschspezialisten und prüfen Sie, ob es für sicher ist das Kind zu bekommen.


Antworten von Dr Bitaine

Dr Laura de la Fuente Bitaine, Clinica Tambre, Spanien

Fakt ist, Schwangerschaft ist eine besondere Verfassung bei der eine Frau das Embryo tolerieren muss, was sich immunologisch von ihr unterscheidet. Wenn sie ihre eigenen Eizellen nutzt, hat sie das halbe Immunsystem von sich selbst und die andere Hälfte kommt vom Vater, aber wenn man eine Eizellspende nutzt, haben wir ein komplettes Baby, dass sich immunologisch unterscheidet. Das ist für den Körper eine Herausforderung und das Immunsystem reagiert darauf. Das ist der Grund warum manche Frauen Schwierigkeiten haben, schwanger zu werden, weil ihr Körper auf die Schwangerschaft immunologisch reagiert und die Herausforderung ein Embryo im Körper zu behalten. Das ist der Grund warum manche Frauen mit immunologischen Erkrankungen Probleme haben schwanger zu werden oder versuchen eine IVF Behandlung zu machen – das heißt nicht, dass alle dieses Problem haben werden, aber es ist wichtig alles zu prüfen, die Behandlung zu prüfen, und die Immunreaktion vor Behandlungsbeginn zu prüfen.

Es kann zu Problemen während der IVF Behandlung oder danach führen, während der Schwangerschaft – diese Schwangerschaften müssen von einem Spezialisten überwacht werden und brauchen eventuell eine Veränderung der immunologischen Behandlung und es ist wichtig, dass man weiß wann man mit IVF beginnt, speziell wenn man Eizellspende nutzt. Fakt ist, umso mehr Embryonen wir in die Frau übertragen, desto höher ist die Immunreaktion, deshalb sollte der Einzelembryotransfer eine wichtige Voraussetzung bei Frauen mit immunologischen Problemen sein.

Über den Autor:
Aleksander Wiecki

Aleksander Wiecki

Aleksander ist Spezialist für Marketing, Manager für Patientenerfahrung und Verfechter der Transparenz und Wahrheit der IVF-Behandlung. Er verfügt über fundiertes Fachwissen und Hintergrund in der IVF-Industrie, einschließlich IVF-Kliniken, genetischen Labors und IVF-Patienten. Aleksander ist der festen Überzeugung, dass es eine Kluft zwischen IVF-Patienten und IVF-Kliniken gibt. Es ist diese Lücke, in der Patienten auf die häufigsten Fallen der IVF-Behandlung hereinfallen könnten. Deshalb brauchen Patienten Hilfe und Unterstützung, die sie von IVF-Kliniken nicht unbedingt erhalten. Die Unterstützung, die von einer objektiven, vertrauenswürdigen und zuverlässigen Quelle kommt. Aleksander ist regelmässiger Gast bei den Jahrestagungen der ESHRE, der Fertility Show in London, dem Fertilitätsforum, dem IMTJ - Medical Travel Summit und Fertilitätsausstellungen und -konferenzen auf der ganzen Welt.