Endometrium Scratching. Was ist das und wann ist es sinnvoll? #IVFANSWERS
Suchen Sie die "beste" Kinderwunschklinik im Ausland?
Wir analysieren Ihre Bedürfnisse, die Behandlungsmöglichkeiten, die bevorzugten Reiseziele und finden die besten Kinderwunschkliniken für Sie.

Was ist „Endometrial Scratching“ und wann ist es sinnvoll?

Was ist „Endometrium Scratching“ und wann ist es sinnvoll? IVFANSWERS

Endometrium Scratching. Was ist das und wann ist es sinnvoll?

Darunter finden Sie 3 aufgezeichnete Antworten von 3 IVF Experten.


Antworten von Dr Visonva

Dr Hana Visnova, IVF Cube, Tschechien

Die endometrische Biopsie, oder Endometrium Scratching ist ein relativ neuer Eingriff. Man verletzt die Gebärmutterschleimhaut absichtlich ein wenig. Diese Verletzung beginnt mit dem Heilungsprozess und manche Studien sagen, es verbessert die Chancen der erfolgreichen Einnistung. Man kann es mit verschiedenen Instrumenten durchführen – meistens nimmt man einen Pipellekathether, das ist eine ca. 3 mm breites Röhrchen. Es wird durch die Zervix eingeführt und dort hin und herbewegt, um das Endometrium anzukratzen. Man kann so auch eine kleine Probe entnehmen für eine spätere Untersuchung.

Es ist eine einfache, kostengünstige Maßnahme, die nur ein paar Minuten dauert. Die meisten Patientinnen haben keine Probleme hinterher. Nur manche haben manchmal später etwas Schmerzen oder fühlen sich unwohl. Das Risiko einer Infektion sowie eines Gebärmutterriss besteht, obwohl die Chancen hierfür geringfügig sind.

Das Ergebnis des Endometrium Scratching führt zu einem positiven Erfolg. Man muss beachten, dass noch nicht viele Ergebnisse zu berichten sind, da diese Methode noch neu ist. Man kann nicht mit absoluter Sicherheit sagen, dass dieser Eingriff die Chancen auf Schwangerschaft definitiv erhöht. Dieser Eingriff ist jedoch extrem einfach und das Risiko, die Patientin zu verletzen ist minimal.


Antworten von Dr Karpouzis

Dr Harry Karpouzis, Pelargos IVF, Griechenland

Vor vielen Jahren bekamen wir eine Studie nach der anderen, die feststellt hat, dass eine Biopsie des Endometrium vor dem Embryotransfer die Einnistungschancen erhöht. Der Ablauf war nicht ganz klar, selbst wenn die Studien viele Verbesserungen gezeigt haben. Kürzlich wurde eine neue Studie im New England Medical Journal publiziert, die überraschende Ergebnisse zeigte: nämlich, dass „Endometrium Scratching“ die Schwangerschaftsquoten nicht erhöht hat.

Meiner Meinung nach muss man das Endometrium nicht bei jeder IVF Patientin ankratzen da es ein unangenehmer Eingriff ist, der nur minimale Vorteile hat und ein Risiko des Gebärmutterriss mit sich bringt. Man sollte es nur Patientinnen anbieten, die trotz guter Embryoqualität an Einnistungsversagen leiden.


Antworten von Dr Muñoz

Dr Monica Muñoz, Crea Assisted Reproduction Medical Center, Spanien

Endometrium Scratching, oder die endometrische Biopsie ist eine Technik, die nach der ovariellen Stimulation oder IVF bei der Einnistung der Embryonen behilflich ist. Die Kratzbiopsie ist nicht invasiv und kann in nur wenigen Minuten während des Arzttermins gemacht werden. Gynäkologen entnehmen eine kleine Gewebeprobe von der Gebärmutter und verwenden diese, um pathologische Veränderung festzustellen. Gleichzeitig verursacht die Biopsie eine kleine Verletzung, die die Empfänglichkeit der Gebärmutter stimuliert.

Es ist sehr wichtig, das Ankratzen zur richtigen Zeit durchzuführen – es sollte vor dem Transferzyklus gemacht werden. Wir kalkulieren das optimale Datum durch die Bestimmung des vorherigen Zyklus während der Lutealphase, ungefähr am 21. Zyklustag. Es gibt viele Studien, die eine erhöhte Schwangerschaftsquote nach der endometrischen Biopsie festgestellt haben. Das endometrische Kratzen während eines normalen Zyklus ohne Transfer, verbessert die klinischen Einnistungsraten von Patientinnen, die Einnistungsversagen durchlebt haben.

Über den Autor:
Aleksander Wiecki

Aleksander Wiecki

Aleksander ist ein spezialisierter Marketingprofi, Manager für Patientenerfahrungen und Verfechter der Transparenz und Wahrheit der IVF-Behandlung. Er verfügt über fundiertes Fachwissen und Hintergrundwissen in der IVF-Branche, einschließlich IVF-Kliniken, Genetic Laboratories und IVF-Patienten. Aleksander ist der festen Überzeugung, dass zwischen IVF-Patienten und IVF-Kliniken eine Lücke besteht. Es ist diese Lücke, in der Patienten auf die häufigsten Fallen der IVF-Behandlung hereinfallen könnten. Deshalb brauchen Patienten Hilfe und Unterstützung, die sie nicht unbedingt von Kinderwunschkliniken erhalten. Die Unterstützung, die aus einer objektiven, vertrauenswürdigen und zuverlässigen Quelle kommt. Aleksander ist regelmäßiger Gast bei ESHRE-Jahrestreffen, der Fertility Show in London, dem Fertility Forum, dem IMTJ - Medical Travel Summit sowie Fruchtbarkeitsausstellungen und Konferenzen auf der ganzen Welt.
Newsletter
Abonnieren Sie unseren Newsletter

Kein Spam, Benachrichtigungen nur über Neuigkeiten bezüglich IVF im Ausland.

IVF-Themen
IVF IM AUSLAND
LEITFADEN FÜR PATIENTEN
98 Seiten, 10 Länder umfassender Vergleich einschließlich Kosten, Erfolgsquoten, Popularität und rechtliche Aspekte.
Suchen Sie die "beste" Kinderwunschklinik im Ausland?

Wir analysieren Ihre Bedürfnisse, die Behandlungsmöglichkeiten, die bevorzugten Reiseziele und finden die besten Kinderwunschkliniken für Sie.